Wenn Sie nach der Schule noch nicht hundertprozentig fit sind in Fächern, die für bestimmte Berufsausbildungen wichtig sind, können Sie das mit berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen ausgleichen. Das Gleiche gilt für diejenigen, die die Schule ohne Abschluss verlassen haben. Die Bundesagentur für Arbeit kann Schülerinnen, Schüler und Auszubildende mit Wissenslücken oder sozialen Problemen fördern.
Alle Fördermaßnahmen der Bundesagentur für Arbeit beginnen in der Berufsberatung: Der Berufsberater arbeitet zunächst mit Ihnen zusammen Ihre Stärken und Schwächen heraus. Aufgrund dieser Analyse vermittelt er Sie an eine Bildungseinrichtung an Ihrem Wohnort, die Kurse anbietet, in denen Sie Ihre Schwächen abbauen können. Dabei kann es sich um Lehrgänge handeln, in denen Sie Ihr Sozialverhalten trainieren oder sich auf Bewerbungssituationen vorbereiten, aber natürlich auch um Unterricht in bestimmten Fächern bzw. um eine Maßnahme die den nachträglichen Erwerb eines Hauptschulabschlusses zum Ziel hat.

Im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit führen wir in der QualifizierungsCENTRUM der Wirtschaft GmbH berufsvorbereitende Maßnahmen durch.

Ziel dieser berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen ist es, Ihre Eingliederungschancen in Ausbildung und/oder Arbeit zu erhöhen und Sie optimal auf den Einstieg in die Arbeitswelt vorzubereiten.

Genauere Informationen zum Maßnahmeinhalt erhalten Sie von Ihrem Berufsberater bei der Bundesagentur für Arbeit.

Ansprechpartner im QCW:
Frau Ines Kuther

Telefon: +49 3364 37-5281