Mit der Praxisschule Start in die Karriere - Chance für Schulmüde und Schulverweigerer (2011/2014)
 
Das Projekt "Mit der Praxisschule Start in die Karriere - Chance für Schulmüde und Schulverweigerer" stellt ein Förderangebot für 14 - 17-jährige Schüler/-innen der Gesamtschule 3 mit gymnasialer Oberstufe dar, bei denen auf Grund von Schulmüdigkeit und/oder Schulverweigerung vorauszusehen ist, dass ein erfolgreicher Schulabschluss ohne besondere Hilfen nicht erreicht werden kann.
Sechs Gewerke stehen zur Auswahl - von Metall über Farbe und Raumgestaltung bis hin zur Hauswirtschaft. Gepaart ist die Praxis mit der Vermittlung von schulischen Kenntnissen in Anlehnung an den jeweiligen Lehrplan der Fächer Mathematik, Deutsch und Naturwissenschaften. Ergänzt durch eine enge sozialpädagogische Begleitung, eine intensive Elternarbeit und freizeitpädagogische Angebote erhalten die Schüler die Möglichkeit sich auf eine Rückkehr zur Schule und dem damit verbundenen Schulabschluss vorzubereiten, bzw. den Übergang in ein Berufsvorbereitendes Jahr oder in eine betriebliche Ausbildung zu schaffen. Wir unterscheiden in unserer Arbeit zwei Praxisschultypen:
 
Praxisschultyp A (2 Gruppen á 6 Teilnehmer)
  • ab der 7. Klasse mit einer Verweildauer von 3 bis 6 Monaten
  • Motivation und Förderung der Schüler zur Reintegration in die allgemein bildende Schule und anschließendem erfolgreichen Schulabschluss
  • Kennen lernen mehrerer Berufsfelder zur Entwicklung einer beruflichen Perspektive
  • Abbau schulischer Defizite durch zusätzlichen Stützunterricht
Praxisschultyp B (6 Teilnehmer)
  • Schüler der Klassen 8 und 9 mit Verbleib bis Ende der Regelschulzeit
  • Festigung der schulischen Kenntnisse
  • Erwerb praktischer Fähigkeiten in einzelnen Berufsfeldern
  • Absolvierung von betrieblichen Praktika
  • Erhalt einer Berufsreife auf Grundlage des Kriterienkatalogs der Bundesagentur für Arbeit bzw. der Berufsbildungsreife
  • Aufnahme einer betrieblichen Ausbildung, einer weiterführenden Bildungsmaßnahme bzw. einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung
Gefördert als BIWAQ-Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, dem Europäischen Sozialfonds für Deutschland, der Europäischen Union sowie der Bundesagentur für Arbeit.